HEADER-2017-Fru-hlingserwachen-Pferd

Nr. 5 Frühlingserwachen

Ergänzungsfuttermittel für Pferde
Nr. 5 Frühlingserwachen
39,00 € *
Inhalt: 0.4 Kilogramm (97,50 € * / 1 Kilogramm)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 1 bis 2 Werktage

Verpackungsgröße:

  • Pferd-5.1
Bitterstoffe für ein vitales Pferd Pferde sind im Laufe ihres Lebens Situationen... mehr

Bitterstoffe für ein vitales Pferd

Pferde sind im Laufe ihres Lebens Situationen ausgeliefert, die die Leber, die galleabführenden Wege und die Verdauung stark belasten können. Dazu gehören an erster Stelle kontaminierte Grundfutter, Wurmkuren und Impfungen, Medikamente und in manchen Fällen auch Giftpflanzen. Auch viele industrielle Futter enthalten Zusätze wie Aroma-, Konservierungsstoffe oder Bindemittel, deren Abbau über die Leber erfolgt.

artischoke

Auch bei bestimmten Erkrankungen des Pferdes wie Infektionen, dem Equinen Cushing Syndrom (ECS) und dem Equinen Metabolischen Syndrom (EMS), der Hufrehe und bei der chronisch obstruktiven Bronchitis (COB) ist nur eine starke Leber in der Lage, den entglittenen Stoffwechsel zu harmonisieren. Hinweise auf Leberschwächen und Dysfunktionen im Verdauungstrakt zeigen sich auch häufig bereits durch Magenprobleme, Durchfall und Kotwasser. Ebenso wird allergisches Geschehen mit der Leberfunktion in Zusammenhang gebracht. Die Leber wird strapaziert, wenn sie durch Verfettung mit einem Zuviel an Nährstoffen oder bei straffen Diäten mit schädlichen Stoffwechselabbauprodukten konfroniert wird.

Ein Pferd, dessen Stoffwechsel durch oben genannte Belastungen überfordert wurde, zeigt dies meist schon sehr schnell durch Leistungsdepression, Müdigkeit und Störungen des gesamten Immunsystems, zum Beispiel chronischer Bronchitis oder Sommerekzem. Auch hormonelle Disbalancen und schlechte Laune, ebenso Agression und unwilliges Verhalten werden bei Leberproblemen beobachtet. Werden solche Störungen erst durch das Blutbild festgestellt, ist schon einiges im Argen, da die Leber als hochregeneratives Organ Schäden erst sehr spät anzeigt.

Bitterstoffe in der Pferdeernährung

In der Natur sind Pferde weder mit Chemikalien noch mit verschimmelten Grundfutter oder Silage konfrontiert. Zu ihrer natürlichen Ernährung zählen zudem auch bitterstoffhaltige Pflanzen. Erstaunlicherweise lieben Pferde bittere Pflanzenstoffe. Wer einmal zugesehen hat mit welcher Hingabe der bittere Löwenzahn beim Weiden verzehrt wird, kann das gut nachvollziehen. Die kontinuierliche Aufnahme von bitteren Kräutern fördert die Sekretion von Galle und erhält dadurch im Darm das basisches Milieu. Es entsteht eine Art Puffersystem, mit dem Entgleisungen besser entgegengewirkt werden kann. Damit sind bitterstoffhaltige Pflanzen ein wichtiger Beitrag für die ausgewogene Fütterung eines Pferdes. Das gilt besonders dann, wenn Pferde zu Hufrehe, Koliken, Stoffwechsel- und Entgiftungsstörungen leiden. Bitterstoffe halten die Verdauung in Schwung und tun der Leber gut. Sie heben den Appetit und kommen Pferden mit Magenproblemen entgegen.

Ein Ernährungsbaustein für das ganze Jahr

Eine besonders große Bedeutung erlangt die Fütterung bitterstoffhaltiger Kräuter und Wurzeln im Fellwechsel, nach Wurmkuren, bei Verlust der Lebensfreude oder wenn Pferde in großen Stress geraten und diesen im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr verdauen können. Bitterstoffe können unbedenklich das ganze Jahr beigefüttert werden. Bei alternativlos schlechten Heu-, Stroh- oder Getreidequalitäten, bei Silagefütterung sowie einseitigen Weidegründen macht es dringend Sinn, bittere Kräuter zur Förderung des Galleflusses und zur Verbesserung des Darmmilieus zu füttern.

Der Bedarf an bitteren Sekundären Pflanzenstoffen steigt bei der Einleitung der Diät hufrehe-, ECS- oder EMS-erkrankter Pferde zum erleichterten Abtransport von Stoffwechselmetaboliten über den Gallensaft. Pferde, die zu Allergien und Sommerekzem neigen, haben allgemein einen höheren Bedarf an Bitterstoffen in der Fütterung.

 

Nr. 5 Frühlingserwachen

Die Kräutermischung Nr. 5 Frühlingserwachen besteht zu 100% aus einer mit höchster Sorgfalt zusammengesetzten Auswahl an bitterstoffhaltigen Kräutern und Pflanzenteilen in feinster Qualität, eingebettet in eine Grundlage von Artischocke und Mariendistel. Damit ist ein besonders hoher Anteil an Bitterstoffen gewährleistet. Die über das Jahr hinweg kontinuierliche Fütterung von Nr. 5 Frühlingserwachen stellt einen wichtigen Baustein in der Ernährung des Pferdes dar. Nr. 5 Frühlingserwachen liefert Mikronährstoffe in Form hochwertiger Sekundärer Pflanzenstoffe und dient wie alle reinen Kräutermischungen nicht primär der Mineralisierung. Daher empfehlen wir grundsätzlich eine bedarfsgerechte Spurenelementversorgung. Siehe unten.

Weiterführende Links zu Nr. 5 Frühlingserwachen

Zusammensetzung:

getrocknete Kräuter, Kurkumawurzel, Mariendistelfrüchte

Analytische Bestandteile:

Rohprotein 8%, Rohfett 2%, Rohfaser 27%, Rohasche 7%, Natrium 0%
 

Fütterungsempfehlung:

Fütterungsmenge täglich 10 bis 20g pro Pferd (1 bis 2 Meßlöffel).

 

Bitte beachten Sie, dass Kräuterzubereitungen, insbesondere dieses wertvolle Produkt, den Speiseplan auf eine ganz besondere Weise ergänzt, jedoch kein Ersatz für bedarfsgerechte Mineralisierung ist. Bitte kombinieren Sie dieses Produkt sinnvoll mit einem unserer Mineralstoffspezialiäten wie Nr. 1 Alles fliesst, Nr. 4 Goldwert, Nr. 19 Mordskerl oder Nr. 21 Beinhart.

Doping: Bitte halten Sie, wenn Sie auf Turnieren starten eine Karenzzeit von 48 Stunden bei diesem Produkt ein.

Lesen Sie zum Thema gerne den redaktionellen Beitrag Vitale Leber - der Schlüssel zur Gesundheit.

Leberprobleme beim Pferd erkennen

Meist fällt erst im Blutbild auf, dass diverse Leberenzyme oder der Kaliumwert erhöht sind. Da die Leber ein hochregeneratives Organ ist, kommen die Probleme auf diese Weise sehr zeitverzögert ans Licht. Besser ist es, bereits im Vorfeld Anzeichen für eine Leberbelastung zu erkennen.

Verdauung

- Magenprobleme
- Freßunlust
- Blähungen
- Neigung zu Koliken
- Kotwasser, Durchfall oder Verstopfung

Psyche

- Aggressionen gegenüber Artgenossen
- Schreckhaftigkeit
- will in Ruhe gelassen werden, hat keine Freude an Bewegung
- Übellaunigkeit

Äußeres Erscheinungsbild

- Stichelhaare (in Verbindung mit Mangan-Mangel)
- bisweilen fehlender Glanz
- schlechter Fellwechsel
- schuppige Haut, man hat das Gefühl, daß selbst intensives Putzen nicht hilft
- Juckreiz oder Hautprobleme bis hin zum Ekzem
- Abbau der Muskulatur trotz intensiver Fütterung

Weiter Anzeichen

- Magengeschwüre
- Bronchitis und allgemeine Infektbereitschaft
- Verspannungen
- Frieren (Haare aufgestellt)
- Zittern (Lebertremor)

Der Verdacht auf Leberschäden erfordert eine genaue Analyse des Umfeld des Pferdes in Bezug auf:

- vorhandenen oder bewältigten Stress
- schlechte Futterqualität
  - Kontamination mit Schimmelpilzen
  - Bakterien
  - Hefen etc.
- Silagefütterung (u.a. biogene Amine)
- Giftpflanzen (Toxine)
- Medikamentengabe (Wurmkuren , Impfungen)
- Belastung mit Noxen
  - synthetische und naturidentische Zusätze
  - Aromastoffe
  - Konservierungsmittel und hohe Mengen an ätherischer Ölen
  - Farb- und Süßstoffe u.v.a.

Wissenswertes